E5-Projekte der Stadtgemeinde Mürzzuschlag

Vivax, Fernwärmenetz, Straßenbeleuchtung und Bürgerbeteiligung

Seit Anfang 2010 gibt es am Dach des VIVAX-Sportzentrums eine 3 kWp sowie eine 5 kWp PV-Anlage. Von Beginn an wurden die Daten aufgezeichnet, d.h. dass bis Juni 2012 rund 16.200 kWh an Strom erzeugt wurden. Die Solaranlage wird seit Oktober 2009 betrieben und hat bis April 2012 rund 54.000 kWh an Strom erzeugt.

Eines der Projekte ist die Erstellung und der Betrieb eines großflächigen Fernwärmenetzes, sowie einer sinnvollen Zonierung zwischen Fernwärmenetzen und Versorgungsnetzen der Steirischen Gas. Durch die Errichtung von 2 Hackschnitzelwerken in der Wiener Straße (ehem. Orthuber) und der sogenannten ÖkoEnergieZentrale (beim Bauhof) werden derzeit rund 60% des Fernwärmeenergiebedarfs mittels Hackschnitzel erzeugt. Das Fernwärmenetz wird ganzjährig betrieben und versorgt neben vielen Privathaushalten auch Großabnehmer wie das Städtische Sportzentrum "VIVAX" sowie das Bezirkspensionistenheim. Der gesamte Sommerbetrieb erfolgt ausschließlich mit Hackgut aus der Region.

In den Jahren 2007 bis 2009 wurde die gesamte Straßenbeleuchtung der Stadtgemeinde Mürzzuschlag, d.h. die Leuchtkörper und Leuchtmittel auf neue energiesparende Systeme ausgetauscht. Durch die Einsparung wird der Energieverbrauch massiv gesenkt und es ist mit einer CO²-Einsparung von 82 t zu rechnen. In Fortsetzung des Öko light 2010 gibt es im Volksschulpark 2 Solarleuchten, die neue Visionen am Sektor Straßenbeleuchtung ermöglichen.

Nach dem Abschluss des Projektes Öko light im Jahr 2011, bei dem 1500 Lichtpunkte unserer Stadt mit modernsten Beleuchtungsmitteln ausgestattet wurden, war eine weitere Modifizierung der Straßenbeleuchtung geplant. Im Zuge der Stufen- bzw. Teilabschaltung leuchtet jeder zweite Lichtpunkt in Randbereichen, die zwischen 22 und 5 Uhr eine sehr geringe Frequenz aufweisen; z.B. Bereiche wie die Friedhofsmauer, der Fuß- und Radweg entlang der Landesstraße zwischen Billa und Hönigsberg (ausgenommen Kreisverkehr) sowie der Parkplatz beim "VIVAX". Auch am Stadtplatz wurde eine Zweistufenschaltung aktiviert, sodass nicht ständig die volle Lichtleistung von 150 Watt, sondern in den späten Nachtstunden mit 70 Watt beleuchtet wird.

Bei der Neugestaltung der Wohnstraße bzw. der Neuerrichtung der Beleuchtung werden auch zukünftig LED-Leuchten verwendet, die derzeit das sparsamste Leuchtmittel darstellen. Diese LED-Leuchten weisen einen Bruchteil des üblichen Stromverbrauches auf. Die Weihnachtsbeleuchtung am Stadtplatz ist ebenso als LED-Beleuchtung vorhanden. Es erfolgte der Umbau der sanitären Nebenräume auf Bewegungsmeldersteuerung - somit wird Dauerbeleuchtung verhindert. Zwei komplette Garagenanlagen, welche nach oben ungedämmt waren, wurden mit 20 bzw. 30 cm Dämmung ausgestattet. Seit 1. Jänner 2011 wurde für alle öffentlichen Gebäude eine Energiebuchhaltung eingeführt, deren Output nunmehr vorhanden ist. Erfolge, Vergleichsvorteile usw. sind natürlich erst in den nächsten Jahren möglich.

Insgesamt 7 öffentliche Gebäude wurden von einer Spezialfirma durchleuchtet und es gibt eine Erfolgsvereinbarung von einer Mindesteinsparung von 10%.

Weitere Projekte seitens der Gemeinde

  • Trinkwasser aus der Kraft der Sonne: Durch zusätzliche Filteranlagen wird das Trinkwasser nahezu überall gepumpt (keine Freispiegelleitungen). Im Bereich Edlach wurde am Zwischenbehälter eine PV-Anlage, welche den Pumpenstrom für die Wasserlieferung in die Innenstadt liefert.
  • Ankauf eines e-Fahrzeuges für den Städtischen Bauhof: Die Mitarbeiter des Städtischen Bauhofes benötigen für kleine Transportaufgaben ein wendiges schmales Fahrzeug, welche nur geringe Tageskilometerleistungen hat. Diesbezüglich wurde von der Stadt als Vorreiterrolle eine e-Pritsche angeschafft und ist nun bereits seit einigen Jahren im Einsatz.
  • VIVAX-PV-Anlage: Im Zuge der Generalsanierung des Städtischen Hallenbades / VIVAX, welches natürlich ein Dauerstromverbaucher ist, wurde eine 30 kwp PV Anlage am Tank montiert, welche ständig Strom liefert.

Bürgerbeteiligung e5-Projekte

Unsere Motivation ist es, Energie sinnvoll und effizient zu nutzen und Klimaschutz sowie Umweltbewusstsein in hohem Maße auf lokaler Ebene zu leben, um unsere Lebensqualität zu erhalten. Die Bürgerinnen und Bürger von Mürzzuschlag und Hönigsberg, aber auch alle interessierten Firmen und Institutionen im Gemeindegebiet sind aufgerufen, Anliegen, Wünsche, Beschwerden, usw. zum e5-Projekt und weiteren Themen dieses Bereiches betreffend, schriftlich bei der Gemeinde vorzubringen.

Zur klaren Einteilung der abgegebenen Maßnahmen ersuchen wir daher diese in folgende Kapitel zu gliedern:

  • Strom, Energie, Photovoltaik, Warmwassersolar, Fernwärme
  • Wasser, Abwasser
  • Heizen, Heiztechnik, Dämmungen, Wohnen
  • Sonstige Themen allgemeiner Art

Mehr Informationen zum Thema e5-Programm finden Sie auf: https://portal.ea-stmk.at/ und www.e5-steiermark.at

Stadtgemeinde Mürzzuschlag
Wiener Straße 9
8680 Mürzzuschlag
stadtamt(at)mzz.at
+43 3852 2555 0
Mo, Mi & Fr: 7.30 Uhr bis 13 Uhr
Di & Do: 7.30 Uhr bis 16 Uhr

SuedbahnmuseumcStadtgemeindeKoe
SchulecStadtgemeindeKoe
KirchecStadtgemeindeKoe
Konzert
DraisinenRundlokschuppenSBM
Brahmsmuseum
AlmhuettecStadtgemeindeKoe
BrahmscStadtgemeindeKoe